Kontaktlinsen im Überblick

Zunächst einmal sollten wir hervorheben, dass Sie mit einer Kontaktlinse einen Deckel auf das Auge bzw. die Hornhaut legen, der von Natur aus dort nicht zu finden ist.

Insofern empfehlen wir Ihnen einen Tragemodus zu entwickeln, der Ihrem Auge immer wieder größere Pausen gewährt und eine entsprechende Entlastung einräumt.

Überhaupt kann eine Kontaktlinse eine Brille niemals total ersetzen. Für den Fall, dass Sie einmal eine Hornhautverletzung haben sollten, weil Sie z.B. ein Sandkorn unter die Kontaktlinse bekommen haben, die dann die Hornhautvorderfläche verletzt hat, und Sie deshalb keine Kontaktlinsen tragen können oder auch weil Sie ohnehin gerade Ihre Hornhaut entlasten wollten, sollten Sie unbedingt eine geeignete Brille zur Hand haben. Ansonsten könnten Sie in Ihrem Umfeld doch sehr eingeschränkt sein.

Man unterscheidet

  • harte Kontaktlinsen,
  • weiche Kontaktlinsen

und als Untergruppe der weichen Linsen die sog.

  • Austauschsysteme
  • Multifokale Kontaktlinsen


Harte und weiche Kontaktlinsen

Man könnte sagen, dass die Vorteile einer harten Kontaktlinse zugleich die Nachteile einer weichen Kontaktlinse sind – und umgekehrt.

Vorteile einer harten Kontaktlinse
- Langlebigkeit (2-4 Jahre)
- einfach im Handling
- sehr gute Sehschärfe
- nicht so anfällig für Ablagerungen

Nachteil einer harten Kontaktlinse
- die Linse ist hart und insofern nicht so spontanverträglich
Vorteile einer weichen Kontaktlinse
- sehr große Spontanverträglichkeit

Nachteil einer weichen Kontaktlinse
- Lebensdauer etwa 1-3 Jahre
- weich und deshalb schwieriger im Handling
- penible Beachtung der Pflegevorschriften
- sehr anfällig für Ablagerungen

 

Austauschsysteme

Dieser Linsentyp hat zwischenzeitlich eine große Zahl von Anhängern für sich gewinnen können.

Austauschsysteme gibt es von der 1-Tages-Linse, über die 14-Tages-Linse und die 4-Wochenlinse bis hin zu 3-Monats-Linsen.

Der größte Vorteil besteht darin, dass Sie in kurzen Abständen jeweils eine neue, sterile und frische Linse auf das Auge setzen, so dass die Problematik evtl. Ablagerungen praktisch keine Rolle mehr spielt. Die Linsen sind einfach gar nicht lange genug auf dem Auge, um von möglichen „Angreifern besetzt" werden zu können.

Die vorgegebenen Tragezeiten (1 Tag, 14 Tage, 4 Wochen, 3 Monate) müssen jedoch eingehalten werden, was ein gewisses Maß an Selbstdisziplin seitens des Kontaktlinsenträgers erfordert.

Die Linsen sind von der Produktion her natürlich auch nicht auf langes Tragen ausgerichtet, das heißt das „Finishing" der Linsen ist mit dem der herkömmlichen, auf langes Tragen ausgerichteten Linsen nicht vergleichbar, denn Sie sind ja dazu konzipiert, weggeworfen zu werden.

In jedem Falle sollte vor Beginn einer Anpassung genau eruiert werden, für welchen Zweck Sie die Kontaktlinsen verwenden wollen. Aus diesem Anforderungsprofil heraus ergibt sich für jeden individuellen Fall eine andere Kontaktlinse.

Diese Entscheidung können Sie nur in Zusammenarbeit mit einem Spezialisten treffen.


Bifokale oder Multifokale Kontaktlinsen

Es gibt seit vielen Jahren verschiedene Möglichkeiten, auch die Alterssichtigkeit mit Kontaktlinsen zu korrigieren.

Alle diese Ansätze waren jedoch mit erheblichen Einschränkungen für den Kontaktlinsenträger verbunden und auch nur für eine begrenzte Auswahl der Kontaktlinsenträger anwendbar und deshalb vornehmlich den Trägern von harten Kontaktlinsen vorenthalten.

Seit kurzer Zeit wird jedoch, auf der Basis der Austauschsysteme, auch das Angebot für Weichlinsenträger interessant. Neue Ansätze der Korrektion erlauben die Anpassung von multifokalen Kontaktlinsen mit in aller Regel sehr großem Erfolg.

Wir beraten Sie gerne auch in dieser, sehr diffizilen Frage.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin bzw. wenden Sie sich direkt an Peter Stumpf.